Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V. Kontakt Login Mitglied werden

Amygdala - Die VDTT Online-Zeitung

Neues und Interessantes aus der Welt der Tiere

Urteil: Unrechtmäßige "Kampfhunde"-Steuer

Ein Steuersatz für sogenannte Kampfhunde in Höhe von 2.000 Euro jährlich zielt angesichts der für die Haltung eines solchen Hundes in der Regel erforderlichen Aufwendungen nicht mehr auf die Einnahmeerzielung, sondern auf ein faktisches Verbot der Kampfhundehaltung; er entfaltet damit eine erdrosselnde Wirkung.

Das bedeutet: Ist die für einen Hund erhobene Hundesteuer so hoch, dass sie die Unterhaltskosten dieses Hundes pro Jahr übersteigt, kann sie von der Stadt oder der Gemeinde nicht mehr als einfache Steuer-Einnnahmequelle angesehen werden. Die Hundesteuer solle dann vielmehr verhindern, dass Hunde, deren Steuer so viel kostet, von Hundefreunden überhaupt erst angeschafft werden. Die Hundesteuer sei dann also dafür gedacht, die Haltung bestimmter Hunde unmöglich zu machen. Das sprenge Ziel und Sinn einer Steuererhebung.

In dem verhandelten Fall hatte sich der Besitzer eines Rottweilers geweigert, für seinen Hund jährlich 2.000 Euro Hundesteuer zu zahlen. Für “Nicht-Listenhunde” wurden in der Gemeinde 75 Euro fällig, für jeden weiteren “Nicht-Listenhund” 160 Euro. In erster Instanz unterlag der Rottweiler-Besitzer vor Gericht. In zweiter Instanz obsiegte er nun. Das Gericht hat allerdings die Revision zugelassen. Es kann also sein, dass in der Sache das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Wir werden den Fall weiter im Auge behalten!

Das Urteil vom 25. Juli 2013, Aktenzeichen: 4 B 13.144, finden Sie hier im Volltext.

Judith Böhnke

Patricia Lösche

Der VDTT wurde 2005 durch Absolventen der ATN, der Akademie für Tiernaturheilkunde, gegründet. Die damaligen Gründungsmitglieder gehörten noch zu den Pionieren der angewandten Verhaltenskunde.

Tierberufe Ausbildung bei der ATN Akademie

VDTT – Berufsverband der Tierverhaltensberater und –trainer e.V.

 

office(@)vdtt.org