Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V. Kontakt Login Mitglied werden

Amygdala - Die VDTT Online-Zeitung

Neues und Interessantes aus der Welt der Tiere

Silvesterangst bei Hunden: Schmerzhafte Erfahrung

Für die Hälfte aller Hunde ist die Zeit um Silvester verbunden mit Angst und Schrecken. Das ergab eine Studie der Biologin Stefanie Riemer von der HundeUni Bern. Das Feuerwerk trifft die Vierbeiner jedes Jahr unerwartet. Zusätzlich zur psychischen Belastung kann der mit dem Feuerwerk verbundene Schreck Hunden mit bestimmten Grunderkrankungen aber auch körperliche Schmerzen bereiten. Ihnen fährt der Schrecken buchstäblich in die Glieder. Die Folge: Die Silvesterangst verstärkt sich.

weiterlesen ...

VdTT-Fortbildung zu Stereotypien bei Tieren

Alle zwei Jahre bietet der VdTT Verbandsmitgliedern und anderen Interessierten die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Präsenz-Veranstaltung zu Themen rund um Tiertraining und Tiertherapie weiterzubilden. In diesem Jahr ging es bei den VdTT-Tagen in Bad Bramstedt um stereotype Verhaltensmuster bei Tieren. Wie kommt es dazu? Wie kann man diesen Tieren helfen? Kann man ihnen überhaupt helfen? Referentin war die bekannte Verhaltensbiologin und Hundetrainerin Dr. Ute Blaschke-Berthold.

weiterlesen ...

Vor die Wahl gestellt: Tutor des Jahres

Gleich drei Tutoren wurden von Schülern der ATN zur Wahl des "Tutor des Jahres 2020" nominiert: Dr. Sven Wieskotten, Patricia Lösche und Katy Sonderschefer. Alle drei Tutoren haben sich riesig über dieses Lob von Schülerseite gefreut und für sie war es Ehrensache, die Nomierung auch anzunehmen. Seit dem 15. August läuft das Voting, an dem sich bis zum 22. September alle beteiligen können.

weiterlesen ...

Putzzwang bei Katzen

Ausgiebiges Putzen ist normal bei Katzen. Exzessives Putzen kann aber dagegen zwanghaft sein und auf eine psychische Störung hinweisen. Dann handelt es sich um eine Stereotypie. Ein anderer Ausdruck dafür ist abnorm repetitive Verhaltensweise. Putz- oder Leckzwang gehört bei Katzen zu den häufigsten Verhaltensstörungen dieser Art. Im Extremfall entstehen dabei Kahlstellen im Fell und sogar schwere Hautverletzungen mit Entzündungsfolge.

weiterlesen ...

Therapiehunde als Helfer der Justiz

Tiere als Opferhelfer vor Gericht sind bei uns noch selten. Dabei können sie Opfern wie Zeugen die Aussage erheblich erleichtern, wenn es darum geht, sich in der unpersönlichen Öffentlichkeit eines Gerichtssaals oder einer Polizeistation Details eines Gewaltverbrechens erneut ins Gedächtnis zu rufen, an die sich niemand gerne freiwillig erinnern möchte.

weiterlesen ...

Katzenfütterung: Artgerecht gegen Übergewicht

Das Leben von Wohnungskatzen ist oft wenig abwechslungsreich. Ein dauerhaft gefüllter Napf an immer der gleichen Stelle platziert sorgt zwar für einen vollen Magen, bietet darüber hinaus aber keine weitere Beschäftigung und bewirkt Langeweile. Im Ergebnis frisst die Katze zuviel und bewegt sich zu wenig. Dagegen hilft eine fantasievolle, abwechslungsreiche Fütterung. Sie beschäftigt die Sinne und sorgt für mehr Bewegung. Das ist nicht nur ein Wellness-Aspekt, sondern ein aktiver Beitrag zur Gesunderhaltung der Stubentiger. Denn wenn weniger Futter länger beschäftigt ist die Katze nicht nur zufriedener, sie bleibt auch schlanker und kommt nicht auf andere „dumme“ Gedanken.

weiterlesen ...

Pferdeverhalten: Schmerz beim Pferd erkennen

Kolik und Schmerz sind wie zweieiige Zwillinge. Sie sehen sich nicht ähnlich, aber sie folgen direkt aufeinander und sind einander eng verbunden. Wenn es heiß ist, wie in diesem Sommer, werden Tierärzte oft zu Pferden gerufen, die eine Kolik zu haben scheinen. Tatsächlich leiden sie oft unter der Hitze und ihr Kreislauf stottert. Das ist zwar eine ernste Angelegenheit und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, anders als eine Kolik aber nicht unbedingt schmerzhaft. Aber wie lässt sich das unterscheiden, wie erkennt man Schmerz bei einem Pferd? Tatsächlich steht er ihnen ins Gesicht geschrieben. Aber man muss schon genau hinsehen.

weiterlesen ...

Fortbildungsförderung - auch für Selbstständige

Wer seinen Job als selbstständiger Hundetrainer, Verhaltensberater oder Therapeut für Tiere ernst nimmt, kommt an regelmäßigen Fortbildungen oder beruflichen Ergänzungen nicht vorbei. Sie sind Teil des Erfolgs, denn ohne ergänzendes Know-How wird man schnell von besser informierten Kollegen abgehängt. Aber das kostet. Was viele nicht wissen: Selbständige haben zwar keinen Anspruch auf Bildungsförderung, dennoch gibt es mit der Bildungsprämie die Chance, sich auch als Selbstständiger staatlich gefördert fortzubilden.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren
Tierberufe Ausbildung bei der ATN Akademie

VDTT – Berufsverband der Tierverhaltensberater und –trainer e.V.

 

office(@)vdtt.org