Log in
Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V. Kontakt LoginMitglied werden

Amygdala - Die VDTT Online-Zeitung

Neues und Interessantes aus der Welt der Tiere

Immer in Bewegung und Pflege

Leben ist Bewegung. Vom Atom bis zum Menschen ist das Dasein mit Bewegung verknüpft und sei es nur in Form intrazellulärer Bewegung. Das Pferd gehört zu den Lebewesen, bei denen diese Verknüpfung besonders ausgeprägt ist. Anders als etwa Hund und Katze,

weiterlesen ...

Was macht eigentlich ein Katzensitter?

Oder besser gefragt: Was macht eigentlich ein guter Katzensitter? Catsitting sollte nämlich mehr sein, als Futter und Wasser hinzustellen und kurz das Katzenklo sauber zu machen.

Ein guter Katzensitter nimmt sich ausreichend Zeit, um neben der Grundversorgung auch Qualitätszeit mit der Katze zu verbringen, das heißt er schaut, ob es der Katze gut geht, und geht auf ihre speziellen Bedürfnisse ein. Qualitätszeit heißt, er widmet seine ganze Aufmerksamkeit der Katze und hat nicht bloß sein Handy in der Hand oder guckt fern, wobei er nebenbei die Katze tätschelt. Je nach Vorliebe der Katze spielt er mit ihr, bürstet sie, kuschelt mit ihr oder leistet ihr einfach Gesellschaft. Ein guter Katzensitter hat im Gespür, was eine Katze gerade braucht.

Dafür ist es von Vorteil, wenn er neben der Liebe zu Katzen nicht nur viel Erfahrung mit unterschiedlichen Katzen hat, sondern auch ein echter Katzenfachmann ist, das heißt, eine entsprechende Qualifikation hat. Eine Katzenpsychologin kann eine Katze sicherlich besser „lesen“ als jemand, der nur einige Jahre Erfahrung mit der eigenen Katze hat. Manche Katzen zeigen bei Abwesenheit ihrer Katzenhalter Stressreaktionen wie Erbrechen oder Durchfall. Ein Katzensitter sollte deshalb beurteilen können, wann diese Reaktionen – oder auch andere Krankheitsanzeichen – einen Tierarztbesuch erforderlich machen.

Ein guter Katzensitter weiß auch, was im akuten Notfall zu tun ist. Idealerweise hat er einen Erste-Hilfe-Kurs für Tiere besucht, hat die Nummer vom Tierärztlichen Notdienst in seinem Handy gespeichert und hat einen Katzentransportkorb im Auto, sodass er eine Katze gegebenenfalls sehr schnell zum Tierarzt bringen kann. Sollte tatsächlich ein Notfall eintreten, wäre die nette Nachbarin oder die Schülerin, die sich mit dem Sitting ihr Taschengeld aufbessert, sicherlich sehr schnell überfordert.

Eine ganz besondere Herausforderung sind extrem unsichere Katzen. Hier sollte ein Katzensitter genau wissen, wie man mit solchen Katzen umgeht, wie man ihnen zeigt, dass man selbst harmlos ist, und wie man ihnen Sicherheit geben kann. Der Umgang mit ängstlichen oder gar scheuen Katzen will gelernt sein und ist ein wichtiges Thema, da viele Katzen Besuchern skeptisch gegenüberstehen und man sich ihr Vertrauen erst einmal erarbeiten muss.

Ein professioneller Katzensitter ist nicht billig. Wenn man verreisen möchte, ist einem auch klar, dass ein anständiges Hotel mit Halbpension teurer ist als ein Urlaub auf dem Campingplatz. Verantwortungsvolle Katzenhalter, die möchten, dass ihre Katze zuhause optimal versorgt wird, wissen, dass ein guter Katzensitter eine lohnende Investition ist, und rechnen die Kosten für das Katzensitting gleich in das Urlaubsbudget mit ein, weil sie mit einem guten Gefühl in den Urlaub fahren möchten. Übrigens sind die Kosten für den Tiersitter als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzbar.

Tatjana Mennig, Tierpsychologin Katze (ATN) und Tiersitterin
Rosenreihe 9
22335 Hamburg

Tel.:040 / 668 72 722
Web: Felis felix
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weiterlesen ...

Das alte Pferd

Wie alle Lebewesen unterliegt auch das Pferd einem kontinuierlichen Alterungsprozess. Dieser ist von verschiedenen Umwelteinflüssen und natürlich von der genetischen Disposition abhängig. So werden Ponys und Kleinpferde häufig etwas älter als ein Großpferd.

weiterlesen ...

Die alte Katze

Dank des Wissens über Bedürfnisse und Ansprüche der Katze, der guten medizinischen Betreuung, der Möglichkeit einer kommerziell angebotenen, hochwertigen Ernährung, aber nicht zuletzt auch auf Grund ihrer verbesserten Stellung im Zusammenleben mit uns Menschen werden unsere Hauskatzen immer älter. So sind 20 Katzenjahre keine Seltenheit mehr!

Rein statistisch gesehen ist eine Katze mit acht Jahren ein Senior, mit 12 Jahren eine geriatrische Katze. Dies entspricht geschätzt etwa 64 Menschenjahren.

weiterlesen ...

Notwendige Erlaubnis für Hundetrainer: § 11 Abs. 1 Nr. 8f TSchG

Jeder gewerblich tätige Hundetrainer braucht eine behördliche Erlaubnis, um sein Unternehmen „Hundeschule“ nennen zu dürfen. Dies ist im § 11 Abs. 1 Nr. 8f TierSchG festgelegt. Obwohl viele der "etablierten" Hundetrainer mittlerweile die von der zuständigen Behörde zu erteilende Erlaubnis haben, erweist sich der Behördengang für neu ausgebildete Trainer als durchaus schwierig. Weitere Informationen und über die darin enthaltenen Fallstricke erfahren Sie hier ...

weiterlesen ...

Hommage für den alternden Hund

Das Besondere: der alternde Hund

Wir kennen das alle: Gestern tobte er noch über die Wiese, holte einen Ball, pöbelte den Briefträger an oder stupste uns mit der Nase als Aufforderung an, endlich etwas mit ihm zu unternehmen.
Heute liegt unser Begleiter still neben uns, schläft häufiger und länger, steht mühsamer auf und ignoriert den Briefträger oder den „Lieblingsfeind“ im Dorf. Sie werden zwar gelassener, aber auch unsicherer und möchten möglichst nicht mehr allein zu Hause bleiben. Sie lieben Routine, die ihnen Sicherheit gibt.
Er bindet sich enger seine Menschen, braucht Unterstützung und versteht uns trotz nachlassendem Hörvermögen immer besser. Gesten, Blicke und ein routinierter Tagesablauf reichen aus, um miteinander zu kommunizieren. Eine spürbare Altersweisheit bereichert das gemeinsame Leben.
Dagegen können gesundheitliche Einschränkungen auftreten. Das Aufstehen nach längerem Liegen fällt schwerer, die Spazierrunden müssen kürzer, aber dafür häufiger ausfallen, das Gehör und die Augen sind nicht mehr so gut und mitunter muss er häufiger raus, weil die Blase nicht mehr so gut hält.

Wann ist ein Hund „alt“?

Ein Hund wird nicht plötzlich alt. Dieser Prozess ist schleichend, und in den letzten Jahren werden Hunde immer älter, da sie mit uns im Familienverbund zusammenleben und dadurch von uns geschützt und umsorgt werden. Sie müssen keine anstrengenden Pflichten mehr erfüllen, die Ernährung ist so gut wie nie zuvor und die medizinische Versorgung umfassend.
Mit den Jahren wird der Hund grau, die Gelenke können von Arthrose geplagt werden, mache Hunde werden dicker, aber die Muskulatur nimmt ab. Jetzt ist es wichtig, ihn weiterhin körperlich, aber auch geistig zu fordern und zu fördern. Wenn sich unser Hund erstmal in sich zurückgezogen hat, baut er ab und wird schneller altern. Es gibt verschiedene Faktoren, die das begünstigen können, wie z.B. die Rasse oder die Größe des Hundes. Große Hunde altern meist schneller als kleine und übergewichtige schneller als schlanke.

Wie können wir den Oldies helfen, wie können wir sie unterstützen?

Die Fütterung kann angepasst werden, d.h. kleine Mahlzeiten, aber dafür mehrere. Die Zähne können vielleicht nicht mehr alles zerbeißen, also lieber kleine Stücke füttern. Jetzt kann es gut sein, wenn Sie sich in jungen Jahren auch per Handzeichen mit Ihrem Hund verständigt haben. Durch eine eingeschränkte Hörleistung kann sich Ihr Hund an Handzeichen orientieren, die ihm Halt vermitteln.
Auf glatten Böden kann der Hund nicht mehr sicher laufen. Besser, Sie legen Teppiche auf den Boden, um ihm Halt zu geben und die Gelenke zu schonen. Sehr hilfreich ist ein geregelter Tagesablauf, an dem sich der Senior orientieren kann.

Kaspar klein

Das Besondere!

Was alle Halter von alten Hunden sagen: Das Zusammenleben mit ihm ist magisch. Er versteht uns ohne Worte, schließt sich noch enger an uns an. Aber auch uns versteht er wortlos; haben sich Hund und Halter doch über Jahre so gut kennengelernt, dass Gesten und Blicke ausreichen, um zu kommunizieren. Der Hund weiß genau, was in welcher Situation von ihm erwartet wird und erträgt Wartezeiten mit großer Geduld.

Eine tiefe Abgeklärtheit und ausgeprägte innere Ruhe strahlen sie im Alter aus. Häufig wird das fortgeschrittene Alter des Hundes sehr intensiv erlebt und mit jedem Blick und in jedem Auftreten weiß man aus Erfahrung genau, was in dem Hund gerade vorgeht. Die Beziehung wird inniger denn je; man versteht und vertraut sich.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Oldies eine erfüllte und sorgenfreie Zeit!

weiterlesen ...

Der Urin tropfte durch die Decke!

Das Ordnungsamt wurde auf den Fall aufmerksam, als der Katzenurin bereits durch das Mauerwerk des Mehrfamilienhauses sickerte.Immer wieder werden Behörden und Tierschutzvereine auf ein zunehmendes Phänomen aufmerksam: das "Animal Hoarding".

Bei diesem extremen Fall vor einigen Jahren in Norddeutschland wurden neben vielen toten Katzen 134 Tiere in einer Einzimmerwohnung sichergestellt, weitere 30 Tiere fanden sich im Keller und die fünf Elterntiere aller Katzen lebten in Kartons im Auto des Halters.

weiterlesen ...

Was macht das Pferd so faszinierend für Mädchen?

Auf Reiter- und Ponyhöfen fällt auf, dass zwar viele Mädchen aber kaum Jungen zu finden sind (84 % zu 16 %). Dabei fielen ursprünglich Pferde als Arbeits-, Transport- und Kampftiere in den Verantwortungsbereich von Männern. Außerdem war das Pferd nahezu immer ein Symbol für Männlichkeit. Vor allem im 18. und 19. Jahrhundert war Reiten überwiegend eine militärische Angelegenheit und damit fest in männlicher Hand.

weiterlesen ...

Was ist bei einer Homepage zu beachten?

Rechtliche Pflichtangaben einer Homepage

Kaum zu glauben aber wahr: Alles scheint gut, Ausbildung absolviert. Den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und dann zu Werbezwecken mit Herzblut und Liebe eine schöne Homepage gebastelt. Die Freude währt nicht lang, denn es flattert eine Abmahnung ins Haus.

weiterlesen ...

Ventilfunktion oder Schädigung: Können psychische Probleme bzw. Verhaltensstörungen Erkrankungen auslösen?

Eine wesentliche Voraussetzung für den richtigen Umgang mit dem Pferd ist auch die Kenntnis, wie Pferde lernen. Zu kognitivem Lernen sind sie nur ausnahmsweise in der Lage. Sie lernen vor allem durch Gewöhnung, operative und klassische Konditionierung, Nachahmung und Prägung. Dementsprechend können Pferde in der Regel keine Ereignisse verknüpfen, die zeitlich auseinanderliegen. Lob und Strafe müssen unmittelbar mit der Aktion verknüpft sein, die der Mensch positiv oder negativ bewertet.

weiterlesen ...

Angst- und Angstverhalten bei Hunden

Was versteht man eigentlich unter Angst? Der Begriff Angst beschreibt ein komplexes biologisches Phänomen. Angst ist eine Emotion, sie ist Motivation und ein Persönlichkeitsmerkmal. Angst kann beschrieben werden als eine Reihe biologischer Defensivreaktionen, die das Tier vor Gefahren aus der Umwelt schützt (z.B. vor sozialen Aggressoren oder Beutegreifern).

weiterlesen ...

Wenn die Sicherung durchbrennt – Vom Umgang mit Pferden, die zum Durchgehen neigen

Das Pferd ist ein Fluchttier. Das Wissen um diese Tatsache sollte eigentlich selbstverständlich sein, und doch wird dies immer wieder vergessen, wenn ein Pferd – Überraschung! – sein Heil in der Flucht sucht.
Manchmal genügt eine an ungewohnter Stelle liegende Plane, manchmal ein Knacken in einem Gebüsch, manchmal reicht es schon, wenn eine aufgeregte Schafherde in den Reitweg einbiegt, um bei einem Pferd die Sicherung durchbrennen und es panisch davonstürmen zu lassen. Panisch bedeutet, dass der Reiter oder Pferdeführer jegliche Kontrolle über das Pferd verliert bzw. verloren hat.

weiterlesen ...

Buchtipp: Medical Training mit Katzen

Der Stress beginnt schon zuhause. Und meist auch schon Stunden vor dem eigentlichen Tierarzttermin, weil die Katze die Anspannung ihres Menschen spürt. Das Befördern in die Transportbox ist für beide Seiten oftmals ein enormer Kraftakt und dann die Autofahrt. Aus Miezis Sicht eine äußerst angsteinflößende Situation. Mittlerweile fühlt die Samtpfote sich einfach nur noch elend, denn es wird gedrückt, getastet, gewogen und gepiekt.

Aber: Sie können den Stress, den das Tier erlebt, verringern. Christine Hauschild zeigt Ihnen in ihrem Buch Wege auf, wie Sie mit Ihrer Katze den Tierarztbesuch trainieren können.

weiterlesen ...

Ernste Erkrankung: Felines Asthma

Felines Asthma gehört zu den chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen, welche sich in keuchenden und/oder giemenden Atemgeräuschen, Leistungsverminderung und Husten bis hin zur Atemnot äußern. 2- bis 8-jährige Katzen und die Siamesen sind von dieser Erkrankung besonders betroffen. Charakteristisch ist ein plötzliches Einsetzten der Symptome.

weiterlesen ...

Barfen bei der kranken Katze – Teil 1

BARFEN als artgerechte Ernährung nimmt einen immer höheren Stellenwert ein. Immer mehr Katzenbesitzer entscheiden sich für diese Art der Rohfütterung (BARF = Bone And Raw Food = Knochen und Roh-Fütterung). Aufgrund dessen, dass der Besitzer die Futterration für seine Katze selbst herstellt, kann er besser beurteilen, welche Futtermittel in der Ration enthalten sind.

weiterlesen ...

Gebisslos reiten: weniger ist mehr

Zur Zäumung gehört ein Gebiss einfach dazu – so lernt es fast jeder Reitanfänger in der Reitschule. Die Notwendigkeit eines Gebisses wird zumeist wenig hinterfragt. Ob „mit“ oder „ohne“ ist in der Reiterszene allerdings durchaus umstritten. Das erste, was in Sachen Gebiss ein bisschen stutzig macht, ist die Vielzahl unterschiedlichster Modelle, die sich gegenseitig in ihrer Wirksamkeit übertreffen wollen. Die einen verhindern Steigen, die anderen Ausbrechen, die nächsten Kopfschlagen, wieder andere Zungenstrecken. Es scheint, als brauche man nur das „richtige“ Gebiss, und jedes Problem löse sich in Luft auf.

weiterlesen ...

Sport mit Köpfchen: Obedience

Obedience (engl.: „Gehorsam“) ist in Deutschland eine der jüngeren Hundesportarten. Sie integriert sehr unterschiedliche Aufgaben und fordert Mensch wie Hund gleichermaßen. Neben der schnellen und sehr präzisen Ausführung der Übungen wird insbesondere auf die freudige und harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund geachtet.

weiterlesen ...

Borreliose beim Pferd

Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere wie Hunde und Pferde können an Borreliose erkranken. Pferde, die den ganzen Tag auf Weiden grasen, sind im Frühjahr und im Herbst besonders durch Zecken, die Überträger der Borreliose, gefährdet.

Borreliose beim Pferd

Die Borreliose (Lyme-Borreliose, LB) ist eine durch Zecken übertragene infektiöse, multisystemische, multistadiale, nicht kontagiöse Infektionskrankheit. LB ist auf allen drei Kontinenten verbreitet. Sie ist eine durch Spirochäten (Stäbchenbakterien) aus dem Komplex Borrelia burgdorferi sensu lato verursachte Erkrankung des Menschen und der Haustiere.

weiterlesen ...

Hundeelend in Rumänien

Trotz jahrelanger Aufklärung und Unterstützung aus dem Ausland für Tierschutzorganisationen in Rumänien greifen die inzwischen eingesetzten Maßnahmen nicht. Die Straßen- und Streunerhunde werden immer noch eingefangen und auf grausame Weise getötet.

weiterlesen ...

Was ist ein „Tierfreund"?

Tierpsychologin und VDTT-Mitglied Frau Astrid Hornig-Kühnel macht sich Gedanken um die Achtung vor dem Tier. Sie reflektiert ihr eigenes Verhalten im täglichen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen und mahnt zu mehr Respekt.

weiterlesen ...

Mäkel-Miez: Futterverweigerung bei Katzen

Manche Katze treibt ihren Dosenöffner zur Verzweiflung. Was gestern noch mit Heißhunger gefressen wurde, lässt heute die Katze kalt. Das leckere Katzenverwöhnmenü bleibt, wo es ist: im Napf. Was hinter der kätzischen Marotte steckt und was man dagegen tun kann.

weiterlesen ...

Augen auf beim Welpenkauf

Manchmal ist nichts leichter als einen kleinen Hund zu kaufen. Ins Internet geguckt, die Zeitung aufgeschlagen, schon blinzeln sie einen an, die niedlichen Dinger, einer toller als andere und selbstverständlich zum Preis der Preise.

weiterlesen ...

Schlaue Pferde

Als „der kluge Hans" gelangte er zu Weltruhm, und doch konnte er kaum tiefer stürzen: der schwarze Hengst des pensionierten Lehrers Wilhelm von Osten aus Berlin. Lange glaubte alle Welt, das Pferd könne zählen und rechnen. Bis sich das Ganze als Irrtum entpuppte.

weiterlesen ...

Mücken übertragen neuen Hundehautwurm

Wissenschaftler des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) haben erstmals in Deutschland Larven des Hundehautwurms Dirofilaria repens in Stechmücken nachgewiesen. Klimaveränderung und die Einfuhr infizierter Hunde aus Südeuropa können Ursachen für eine Etablierung dieses Parasiten sein, der bislang in Zentraleuropa nicht heimisch war. Hauptreservoir der parasitären Würmer sind Hunde. In seltenen Fällen übertragen Stechmücken die Infektion auch auf den Menschen. Bisher sind jedoch noch keine in Deutschland erworbenen Infektionen beim Menschen bekannt geworden.

weiterlesen ...

Das "nervige" Pferd …

Pferde sind wie Menschen. Es gibt Phlegmatiker, die stoisch vor der Kneipe stehen bleiben, während der Kutscher das Bier ablädt oder einlädt. Und es gibt Sensibelchen, die von jeder Butterblume, die gestern noch nicht dort aufgegangen war, in Angst und Schrecken versetzt werden. Zugegeben, mir sind die Sensibelchen lieber, sie lernen schneller – Gutes wie Schlechtes. Meine Enkelkinder würde ich allerdings für den Anfang lieber auf den Phlegmatiker setzen.

weiterlesen ...

Die Canine atopische Dermatitis

Als Atopie wird die Neigung eines Individuums bezeichnet, welches auf den Reiz eines Antigens (ansonsten harmlose Substanz aus der Umwelt) mit einer überschießenden IgE Produktion reagiert. Neben der Futtermittelunverträglichkeitsreaktion (FUR) und der Flohallergie-Dermatitis (FAD) ist die canine atopische Dermatitis (CAD) eine der wichtigsten allergischen Hautkrankheiten. Ca. 15 %! der Hundepopulation sind davon betroffen.

weiterlesen ...

Katzenklo, Katzenklo – Wie groß soll’s denn sein?

Es geht mal wieder um das liebe Thema Katzenklo. Wir wissen ja schon viel darüber. Wo der geeignete Ort ist, welche Streu am besten angenommen wird, wie es gereinigt wird etc. Aber wie groß soll’s denn eigentlich sein?

Mein „großes“ Thema zum "Geschäft" ist tatsächlich die „Größe“.

Wenn ich mir ansehe, was es an Katzenklos im regulären Zoofachhandel zu kaufen gibt, tun mir diese Katzen wirklich leid. Denn die richtige „Größe“ ist wichtig für das Wohlbefinden der Katze. Und das Wort „Größe“ beinhaltet schließlich „groß“ und nicht „klein“. Richtig?

weiterlesen ...

Hundekot: (K)eine Gefahr in Feld und Flur?


In den Lokalzeitungen liest man immer wieder aufflammende Debatten über das Für und Wider einer Anleinpflicht für Hunde und einer strikten Einhaltung der Wege in den Gemarkungen der deutschen Bundesländer. Dies führt immer wieder zu Anfeindungen von Landwirten gegenüber Hundehaltern.

weiterlesen ...

Übertragungsweg von Borna bei Pferden

Das Borna-Virus löst vor allem bei Pferden und Schafen die tödlich verlaufende Bornasche Krankheit aus. Neuerdings wurde es vereinzelt bei Rindern, Ziegen, Katzen, Affen und Straußen nachgewiesen, in rudimentärer Form sogar beim Menschen. An der Universität Wien entdeckten Forscher den bisher unbekannten Ansteckungsweg.

weiterlesen ...

Alltagsbeschäftigung für Jagdhunde

Im Gespräch mit Hundehaltern und auf die Frage nach Beschäftigungsmöglichkeiten für ihren Vierbeiner tauchen immer wieder Begriffe wie Agility, Mantrailing, Dogdance oder sonstige Trendsportarten auf. Diese Hundesportarten haben alle ihre Berechtigung, aber einen jagdlich motivierten Hund wird diese Art von Beschäftigung noch lange nicht vom Jagen abhalten.

weiterlesen ...

Gedanken zum Fleischkonsum

Mein Ziel ist es, nachdenklich zu machen, und zur Reflektion darüber anzuregen, wie wir als Verband von außen gesehen und wirklich glaubwürdig werden.

Ich bin Absolventin der Tierpsychologie an der ATN, Fachrichtung Katze und Pferd. Dabei habe ich mich u.a. auch mit dem Erleben und Fühlen von Tieren beschäftigt. Wobei man zwangsläufig irgendwann nicht an der Tatsache vorbei kommt, dass nicht nur die von uns studierten Tiere wie Katzen, Hunde und Pferde ein artgerechtes Leben brauchen, um sich wohlzufühlen, sondern natürlich auch alle anderen Tiere, insbesondere die höher entwickelten Säugetiere.

weiterlesen ...

Verhaltensstörungen bei Pferden

Aufgalopp - Was ist eine Verhaltensstörung?

Nicht jedes Pferd, das seinem Halter oder Reiter möglicherweise verhaltensgestört erscheint, ist dies auch. Wenn ein Pferd zum Beispiel scheut oder durchgeht, reagiert das Pferd nur seinem Wesen entsprechend auf Angst mit Flucht. Eine Verhaltensstörung ist dies nicht. Es liegt in der Natur der Pferde, stets fluchtbereit zu sein. Dieser Wesenzug allerdings kann für Mensch und Tier gefährlich sein, so dass es – vor allem, wenn diese Verhaltensweise nicht nur ausnahmsweise auftritt – im Interesse beider liegt, durch exakte Ursachenforschung das Problem zu lösen.

weiterlesen ...

Katzen vegan oder vegetarisch ernähren?

Warum Katzen nicht vegan oder vegetarisch ernährt werden dürfen

Nun endlich scheint es anzukommen, dass die Katze eine sehr spezialisierte Verdauung hat und ganz bestimmte Ansprüche an ihre Ernährung stellt. Immer mehr Menschen achten genau darauf, was sie ihrer Katze zu fressen geben, und dass herkömmliches Industriefutter häufig viel zu reich an pflanzlichen und tierischen Nebenprodukten ist. Viele Menschen bereiten das Futter für Ihre Katzen in der Zwischenzeit sogar selbst zu.

weiterlesen ...

Vogelfeind: Katze oder Mensch?

Vogelfeind Nr. 1: Katze oder Mensch?

Forscher untersuchen schon seit einigen Jahren den Einfluss von Katzen auf Wildtiere und präsentieren teilweise erschreckende Opferzahlen samtpfötiger „Vogelmörder“. Dass die Verhältnisse doch viel komplizierter sind als angenommen, verdeutlicht auch eine aktuelle Studie aus den Niederlanden über die Wirkung von Pestiziden, die die Forscher für den Rückgang von Vogelpopulationen verantwortlich machen.

weiterlesen ...

Aus der Arbeit eines Hundetrainers

Berufung muss es für jeden sein, der den Beruf des Hundetrainers ausüben will! Neben einem vielfältigen profunden fachlichen Wissen braucht es ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, eine exzellente Beobachtungsgabe und das sichere Auge für Mensch und Tier! Ebenso eine hervorragende Intuition, die Fähigkeit im richtigen Moment das Richtige und Notwendige - auch spontan - tun zu können. Und natürlich die Fähigkeit, in der „artübergreifenden Kommunikation“ hören und sprechen zu können. Es geht um die größtmögliche Schnittmenge im gegenseitigen Verstehen zwischen zwei verschiedenen Arten: zwischen Hund und Mensch!

weiterlesen ...

Welche Gene machen Hunde taub?

TiHo-Forscher entdecken Gene für die angeborene Innenohrtaubheit bei Dalmatinern. Über 90 verschiedene Hunderassen können unter einer angeborenen Innenohrtaubheit leiden. Besonders häufig betroffen sind Hunderassen mit bestimmten Genvarianten für eine Weißscheckung des Fells oder dem sogenannten Merle-Faktor, der die Synthese von Farbpigmenten stört und zu einer Aufhellung des Fells führt. Professor Dr. Ottmar Distl und Susanne Kluth aus dem Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) haben die genetischen Ursachen für die angeborene Innenohrtaubheit bei 235 Dalmatinern untersucht.

weiterlesen ...

Petrischale statt Tierversuch

Beeinträchtigen Medikamente und Chemikalien aus der Umwelt die Entwicklung des menschlichen Gehirns im Mutterleib? Für eine Reihe von Substanzen ist solch eine Wirkung inzwischen bekannt, aber für eine Vielzahl von Chemikalien, die täglich in die Umwelt gelangen, und die jedes Jahr neu auf den Markt kommen, fehlen solche Informationen. Es gibt keine regelmäßigen Überprüfungen.

weiterlesen ...

Verhaltensberatung bei Katzen

Eine einfache Annäherung an die Frage nach den Ursachen von Verhaltensproblemen bei Katzen ist ein System, das Verhalten als „normal“ oder „anormal“ klassifiziert, wobei normales Verhalten als „instinktiv“ oder „erworben“ und anormales Verhalten als „pathophysiologisch“ (d.h. krankheitsbedingt) oder „erfahrungsbedingt“ (d.h. bezogen auf bestimmte Formen früherer Erfahrungen, die das Tier im Zusammenhang mit seiner Umwelt gemacht hat). Diese Kategorien können dann noch weiter unterteilt werden in Kategorien wie „erblich“, „erworben“, „Früherfahrung“, „psychosomatisch“ etc.

weiterlesen ...

Mit dem Hund in Haus, Hof und Garten

Heutzutage findet das Leben des modernen Menschen immer häufiger innerhalb der eigenen vier Wände statt. Kaum ein Mensch in unserem Kulturkreis benötigt seinen Hund noch dazu, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Der Hund ist mehr denn je zum Sozialpartner, manchmal leider auch nur zu einem Luxusobjekt geworden. Wir kaufen Hunde häufig nach ihrem Aussehen und seltener aufgrund ihrer besonderen Verhaltensmerkmale. Uns geht es gut, und wir möchten, dass es unserem Hund auch gut geht.

weiterlesen ...

Ontogenese, die individuelle psychische Entwicklung von Hunden

Verhalten entwickelt sich innerhalb des genetischen und ökologischen Rahmens einer Tierart. Die Dynamik innerhalb dieses Rahmens ist während der Jugendentwicklung am größten; dies gilt auch für den Haushund. Diese Dynamik ist mit erheblichen Veränderungen verbunden und stellt im Falle des Haushundes sowohl Bezugspersonen als auch Hundeverhaltensberater vor besondere Herausforderungen. Diese Herausforderungen können nur dann mit nachhaltigem Erfolg gemeistert werden, wenn die Grundlagen der Verhaltensentwicklung bekannt und verstanden sind. Während der Jugendentwicklung des Hundes kann sich die Beziehung zu seinen Bezugspersonen dramatisch verändern.

weiterlesen ...

Brauchen Hunde einen Rudelführer?

"Ich möchte ein guter Rudelführer sein" – ein Satz den Hundetrainer und Verhaltensberater recht häufig von Klienten hören. Manche bieten dann auch genau das Passende an: Kurse und Seminare, Vorträge und Workshops, Verhaltensanalysen und Einzelcoachings darüber, wie der Mensch eben zum Rudelführer für seinen Hund wird. Doch solche Konzepte rufen nicht nur Begeisterung hervor, im Gegenteil. Bei manchen stößt der Rudelführer auf konsequente Ablehnung. Aber warum eigentlich?

weiterlesen ...

Urteil: Unrechtmäßige "Kampfhunde"-Steuer

Tierschützer und Hundekenner laufen seit Jahren Sturm gegen Rasselisten und “Kampfhunde”-Diskussionen. Und gegen die Praxis vieler Städte und Gemeinden, den Haltern von “Kampfhunden” exorbitant hohe Beiträge für die Hundesteuer abzuknöpfen. Der Bayrische Verwaltungsgerichtshof hat jetzt entschieden: Diese Praxis ist gegen das Gesetz! Der Tenor der Richter im verhandelten Fall:

weiterlesen ...

Katzen: Kastration vs. Sterilisation

Nicht selten werden diese beiden Begriffe von Katzenhaltern unzutreffend benutzt. Meist, weil der Unterschied nicht klar ist und es ihnen noch keiner richtig erklärt hat. Viele Katzenhalter sind der Meinung, dass Männchen, also Kater, kastriert und Weibchen, also Kätzinnen, sterilisiert werden. Das stimmt so aber nicht. Sowohl die Kastration als auch die Sterilisation sind operative Eingriffe, die ein Tierarzt unter Narkose des jeweiligen Tieres vornimmt und die bei beiden Geschlechtern machbar sind. Die Eingriffe stellen dabei unterschiedliche Verfahren mit unterschiedlichen Endergebnissen dar.

weiterlesen ...

So gelingen Haltergemeinschaften

Ein eigenes Pferd zu halten, ist für einen Einzelnen oft aufwändig und kostspielig. Was also liegt näher, als sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun und eine Haltergemeinschaft zu gründen? Eigentlich nichts. Eine Haltergemeinschaft ist allerdings alles andere als eine Leichtversion der Pferdehaltung.

weiterlesen ...

Pferde nicht vermenschlichen!

Oft bekommt man von Trainern zu hören, dass man sein Pferd nicht vermenschlichen soll, aber was bedeutet das genau? Es ist schließlich klar, dass wir uns schon optisch nicht ähneln und anders leben. Dies ist doch bereits rein äußerlich für jeden erkennbar.

weiterlesen ...

Übler Geruch im Katzenklo?

Bei Beratungen zum Thema Unsauberkeit gilt es häufig, geeignete Plätze für zusätzliche Katzentoiletten zu finden, entweder um der Katze das Umlernen zu erleichtern oder auch, weil dauerhaft eine größere Zahl von Katzenklos erforderlich ist.

weiterlesen ...

Grundregeln für den Mehrkatzenhaushalt

Es wird im Allgemeinen empfohlen, gleich zwei Katzen anzuschaffen, vor allem wenn man tagsüber viel außer Haus ist. Das ist auch sinnvoll, wenn die Katzen zueinander, in den angebotenen Lebensraum und zu den möglichen Lebens- und Haltungsbedingungen des Halters passen. Darüber hinaus gibt es jedoch viele “Kleinigkeiten” zu beachten.

weiterlesen ...

Abayomi & Co: Therapeuten auf 4 Pfoten

Jahrelang sprach sie kein einziges Wort, eingeschlossen in eine Welt, die keinen Bezug zum Außen hatte und sich dem Außen auch nicht öffnen konnte. Therapieansätze und Medikationen blieben so erfolglos wie zahlreich. Bis ein Arzt vor elf Jahren auf die Idee kam, es mit einem Hund zu versuchen.

weiterlesen ...

VDTT – Berufsverband der Tierverhaltensberater und –trainer e.V.

 

sekretariatreck(@)vdtt.org

Log in or Sign up